Stellungnahme zur Jahreshauptversammlung am 19. März

Persönliche Stellungnahme des Abteilungsleiter Ralf Röttger

 

 

1. Sachlage

 

Auf Grund der Einwendungen (Anm.:Fußballabteilung) in der Ausschusssitzung, nachträglichen Anmerkungen der Leichtathletikabteilung und weiteren Recherchen meinerseits (Anm.: Rudi Weigels), habe ich insbesondere den § 13, Abteilungen, noch einmal unter die Lupe genommen und überarbeitet. Ich glaube, ich habe nun ein Konstrukt gefunden mit dem alle Abteilungen zukünftig  zurechtkommen können. Ob und wie sich die Änderung in der Praxis bewähren wird, können wir heute noch nicht vorhersehen“.

 

-->

 

Satzungsänderung §13 (ehem. §14) Vorschlag von Rudi Weigel
Die Abteilungsleitung bilden bis zu 3 gleichberechtigte Mitglieder. Weiterhin  können bis zu  5 Beisitzer gewählt werden. Der aus Abteilungsleitung, Beisitzern und dem Abteilungsjugendleiter bestehende Abteilungsvorstand muss mindestens 5 Mitglieder umfassen.  Die Verteilung der Zuständigkeitsbereiche regeln die Mitglieder des Abteilungsvorstands untereinander. Die Zuständigkeiten werden in einem Geschäftsverteilungsplan festgehalten. Dieser ist spätestens 2 Wochen nach der Wahl dem Vereinsvorstand vorzulegen. In diesem Geschäftsverteilungsplan ist namentlich ein direkter Ansprechpartner aus der Abteilungsleitung für den Vereinsvorstandvorstand zu benennen.  Zuständigkeitsänderungen sind jederzeit möglich und unverzüglich dem Vereinsvorstand mitteilen. Die Mitglieder der Abteilungsleitung werden durch die Abteilungsversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt.  Die Abteilungsjugendleitung wird von der Jugendversammlung

 

 

2. Feststellung

 

 

Die Abteilungsversammlung ist, analog zur Mitgliederversammlung des Hauptvereins, das höchste Organ in der Abteilung.

 

 

 

3. Beurteilung

 

Bisher wählt die Abteilungsversammlung personen-/ aufgaben- und funktionsbezogen die Abteilungsleitung.

 Bsp.: Abteilungsversammlung/ Abteilungsmitglied wählt bewusst Person A zum Abteilungsleiter und nicht zum Kassier.

 

 

 

Bei Satzungsänderung wählt die Abteilungsversammlung nur personenbezogen und nicht aufgaben-/ und funktionsbezogen die

 Abteilungsleitung. Die Abteilungsleitung gibt sich nach der Wahl selbst einen Geschäftsverteilungsplan in dem die

 Zuständigkeiten festgehalten werden.

 Bsp.: Abteilungsversammlung/ Abteilungsmitglied wählt bewusst Person A in die Abteilungsleitung ohne aber dessen

 Aufgaben-/ Funktionsbereich bestimmen zu können. Heißt: AL- Versammlung/ Wahlberechtigter X wählt Person A in die

 Abteilungsleitung. Abteilungsleitung weist Person A den Finanzbereich zu. AL- Versammlung/ Wahlberechtigter X wollte aber

 Person A in der Funktion Vergnügungswart sehen. Fazit: War wohl nichts!!

 

 

 

4. Bewertung

 

Bei einer Satzungsänderung hat die Abteilungsversammlung kein direktes Wahlrecht mehr hinsichtlich der Aufgaben und Funktion

 des zu wählenden Kandidaten. Die Abteilungsversammlung wählt nur noch einen Kandidaten zur Bildung der Abteilungsleitung ohne über dessen Verantwortungs- und Funktionsbereiches bestimmen zu können.

 

 

 

5. Folgerung

 

Ich kann dieser Satzungsänderung nicht zustimmen, weil ich das Stimmrecht, die Stimmwahl und die daraus resultierenden Folgen, der Abteilungsversammlung- als dem höchsten Organ der Abteilung- und somit den Abteilungsmitgliedern, verbunden mit deren Willen, nicht beschneiden will.

 

Die Abteilungsversammlung wird in ihrem Mitbestimmungsrecht und Entscheidungsrecht massiv eingeschränkt !

 

 

 

AL = Abteilung

 

 

Im Original gezeichnet

 

Ralf Röttger

Abteilungsleiter Fußball TSV Dinkelsbühl

Kommentar schreiben

Kommentare: 0